Das scheinbar aus dem Nichts auftauchende Loch im Zahn, ist mehr als bloss Karies. Die häufigste Infektionskrankheit in der Schweiz, Österreich und in Deutschland sorgt so manches Mal für schlaflose Nächte und es kann jeden treffen. Ihr Zahnarzt Zürich weiss, worauf Sie achten müssen und wie Sie Karies bestenfalls verhindern können.

Zahnarztpraxis-Zürich

Grundsätzlich gibt es viele Aspekte, die die Entstehung von Karies fördern – oft ist es eine Kombination aus schlechten Essgewohnheiten, mangelnder Zahnhygiene, Stress und Rauchen. Karies lässt sich aber auch leicht von Mensch zu Mensch übertragen und wird von Bakterien verursacht. So können sich z.B. auch Kinder leicht schon in den ersten Lebensjahren damit anstecken, wenn sie eventuell einmal das Besteck mit den Eltern geteilt haben. Um die Ausbreitung der Bakterien zu verhindern, ist also das wichtigste die Prophylaxe. Zunächst möchten Ihnen Ihre Zahnärzte Zürich aber einmal genauer erklären, woran Sie Karies überhaupt frühzeitig erkennen können.

Karies entsteht nicht über Nacht, sondern benötigt einen längeren Zeitraum und mehrere Phasen. Damit Sie Karies genau erkennen, sollten Sie also auch schon die ersten Symptome deuten können. Wenn sich Nahrungsreste an den Zähnen ablagern und nicht gründlich entfernt werden – beispielsweise in den Zahnzwischenräumen, welche des Öfteren vernachlässigt werden – sammeln sich an diesen Stellen die Kariesbakterien, sie vermehren sich und hinterlassen ihre Ausscheidungen. Als ob allein diese Vorstellung nicht schon schlimm genug wäre, so ist es so, dass diese Ausscheidungen Ihren Zahnschmelz angreifen und ihn zersetzen. Hierbei handelt es sich noch um ein sehr frühes Stadium und Sie können es an den weissen Flecken und Verfärbungen auf Ihren Zähnen erkennen. Weiter kann hinzukommen, dass Sie eine Schmerzempfindlichkeit entwickeln bei süssen, sauren, kalten oder auch heissen Speisen. Wenn Sie diese Veränderungen wahrnehmen, sollten Sie bereits Ihren Zahnarzt Zürich aufsuchen, denn noch stehen die Chancen gut, die Infektion zu stoppen und Ihren Zahnschmelz remineralisieren zu können.

Je länger Sie warten, desto unangenehmer wird es

Je weiter der Karies fortschreitet, desto kritischer wird es allerdings. Jetzt können neben Mundgeruch, auch unangenehme Schmerzen auftreten. Wenn die Infektion sehr weit fortgeschritten ist, dann erkennen Sie dies ebenfalls an schmerzhaften Entzündungen und/oder Schwellungen der Lymphknoten. Wenn Sie jetzt immer noch den Besuch bei Ihrer Zahnarztpraxis Zürich meiden, dann kann es schlimmstenfalls zu einer sehr unangenehmen Wurzelentzündung, bis hin zum vollständigen Absterben Ihres Zahns kommen.

Eine gute Zahnhygiene ist das A und O

Wenn Sie gerne mehr zu dem Thema Karies oder weiteren interessanten Themen zu den Themen Zahn- und Mundgesundheit lesen möchten, dann besuchen Sie unsere Webseite www.styleyoursmile.ch oder kontaktieren Sie Ihre Zahnarztpraxis Zürich direkt. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Eine der wichtigsten Säulen der Kariesprophylaxe ist und bleibt wohl die Zahnhygiene. Dies bedeutet nicht, dass Sie hierfür 2 Mal täglich in aller Eile Ihre Zähne regelrecht „schrubben“ sollen, nein, putzen Sie Ihre Zähne mindestens 2 Mal täglich gründlich. (Mindestens 2 Minuten lang von allen Seiten) Viele konzentrieren sich ausschliesslich auf die Kauflächen, aber Ihre Zahnärzte Zürich raten Ihnen, auf keinen Fall die Seiten der Zähne oder auch die Rückseiten der hintersten Weisheitszähne zu vernachlässigen. Üben Sie aber auf keinen Fall zu viel Druck aus! Auch das schadet Ihrem Zahnschmelz auf Dauer.

Widmen Sie sich danach ebenfalls Ihren Zahnzwischenräumen, denn an diesen Stellen sammeln sich Nahrungsreste und die damit verbundenen Bakterien besonders gern. Hierzu können Sie sehr gut Zahnseide, Interdentalbürsten und eine Mundspülung verwenden. Lassen Sie ausserdem 2 Mal jährlich eine Kontrolle von Ihrem Zahnarzt Zürich durchführen und Ihre Zähne dort ggf. professionell reinigen, denn auch beim gründlichsten Putzen, kann man meistens nicht alle Ecken und Winkel zu hundert Prozent erreichen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *